Jack Wolfskin treibt Digitalisierung voran

Der Outdoor-Bekleidungsspezialist Jack Wolfskin hat vor Kurzem einen Meilenstein in der Digitalisierung seiner Wertschöpfungskette abgeschlossen.

Ende Januar ist die „Forwarder Booking API“ aus Setlogs SCM-Software OSCA erfolgreich in den Transportprozess eingebunden worden. Lieferanten der Outdoor-Marke können jetzt neue Transportbuchungen über die Schnittstelle direkt in das Buchungssystem eines global aktiven Spediteurs mit Sitz in den USA übertragen. Die Verschiffungs- und Sendungsinformationen werden anschließend ebenfalls über eine Schnittstelle aus dem Transport Management System (TMS) des Logistikdienstleisters in OSCA eingespielt – und sind so für Jack Wolfskin zentral im System sichtbar. Eine zusätzliche Erleichterung: Auch Dokumente werden über die Schnittstelle übermittelt. Die Einführung der Forwarder Booking API von Setlog ist für den Logistikdienstleister eine Premiere. Allein im Februar standen Transportbuchungen beziehungsweise Shipments von rund 500.000 Warenteilen an. Die Relationen, für die der Logistikdienstleister nominiert ist, funktionieren dann im direkten Datenaustausch.

Die Inbetriebnahme der Schnittstelle bringt Vorteile für alle Beteiligten: Die manuellen Arbeiten im System entfallen. Mitarbeiter des Spediteurs müssen nicht länger Transportbuchungen der Lieferanten, die unter anderem in China, Vietnam und Thailand sitzen, manuell zusammenfassen und anschließend die Daten in der Shipment-Maske von OSCA hinterlegen. „Der Spediteur bekommt durch den digitalen Datenaustausch über OSCA die Buchungsinformationen der  Sendungen schneller und kann sowohl Transportdaten als auch Dokumente direkt den Partnern zur Verfügung stellen“, erläutert Setlog-Vorstand Ralf Düster.

Für Jack Wolfskin ist die Nutzung der Schnittstelle ein bedeutender Schritt im Rahmen der Digitalisierung der Supply Chain. „Dank der Schnittstelle werden nicht nur die Prozesse für den Logistikdienstleister einfacher und schneller, auch unsere Lieferkette wird dadurch transparenter. Bereits bei der Einführung von OSCA war unser Ziel, Datensilos einzureißen und E-Mail-Nachrichten, Excellisten sowie Telefonate zu reduzieren“, betont Sabine Engelmann, Senior Manager IT PLM Solutions & P2P Consulting bei Jack Wolfskin.

„Im Prinzip können Unternehmen aus der Konsumgüterbranche aktuelle Herausforderungen wie den Wandel von Push- zu Pull-Märkten, die Beschleunigung der Bestellprozesse, die zunehmende Komplexität in Beschaffung und Sales nur dann erfolgreich meistern, wenn sie ihre Prozesse optimieren, in der Wertschöpfungskette mit Partnern kollaborieren und digitale Tools einsetzen“, betont Setlog-Vorstand Düster. „Die direkte Anbindung aller Partner mit einem Datenaustausch in Echtzeit entlang der gesamten Supply Chain wird immer wichtiger!“