Ist der Beruf LKW-Fahrerin „sexy“?

Helga Dröscher fährt seit 1994 LKW im Fernverkehr und ist von ihrem gewählten Beruf noch immer begeistert. Wir wollten wissen, was sie antreibt und wie sich auch junge Menschen für den Beruf auch zukünftig begeistern können.

In Zusammenarbeit mit Continental Reifen Austria GmbH haben wir bei jemandem nachgefragt, die es wissen muss: Helga Dröscher. Als österreichisches Trucker Babe ist Helga ständig auf Achse. Die gebürtige Murauerin fährt seit 1994 LKW im Fernverkehr und ist von ihrem gewählten Beruf noch immer begeistert. Wir wollten wissen, was sie antreibt und wie sich auch junge Menschen für den Beruf auch zukünftig begeistern können.

Helga, warum hast Du Dich entschieden, LKW-Fahrerin zu werden?

Nach dem Schulabschluss war es damals die coolste Sache, was ich machen wollte. Ich war schon immer fasziniert von den großen Fahrzeugen. Mitte der 90iger gab es nicht viele Frauen, die LKW gefahren sind. Mädchen schon gar nicht. Deshalb gab es überall Alarm, wohin ich auch gefahren bin. Außer mir haben sich das nicht viele getraut und das war ein tolles Gefühl. Mein Umfeld war immer sehr positiv und hat mich für meinen Mut bewundert.

Was macht den Beruf so abwechslungsreich?

Ich fahre im erweiterten Fernverkehr. Jede Woche bin ich in einem anderen Land. Vor drei Wochen habe ich in Portugal Zitronen gepflückt und nun bin ich auf dem Weg nach Norwegen. Es gibt viele Situationen und Erlebnisse, die man im normalen Alltag nicht erlebt, und zwar angefangen von den Menschen, die man trifft, bis hin zu den wunderschönen Landschaften. Der Job erfordert aber auch höchste Flexibilität. Auf jeder Fahrt gibt es plötzlich ein Problem, das man selbst lösen muss. Das ist ein Teil des Jobs, aber auch das Spannende daran.

Du verbringst viele Tage im LKW und kennst ganz Europa. Gibt es trotzdem noch Touren, die Dich reizen oder auf die Du Dich freust?

Am liebsten fahre ich in den Norden. So war ich zum Beispiel vor ein paar Wochen auf dem Weg zum Nordkap. Die Landschaft ist unglaublich schön, so dass man ständig stehen bleiben muss, um zu fotografieren. Man sieht viele Rentiere, die in Gruppen rumlaufen und keine Scheu vor Autos oder LKWs haben. Das ist total lieb.

Du fährst nun seit knapp 27 Jahren im Fernverkehr. Was hat sich in dieser Zeit geändert?

Als ich angefangen habe, kannte man sich untereinander. Man traf immer wieder dieselben Leute und wir waren eine eingeschworene Gemeinschaft, die sich gegenseitig half. Heute ist das anders, da weniger Österreicher fahren. Trotzdem aber ist die Hilfsbereitschaft untereinander noch da, gerade mir als Frau gegenüber.

Was würdest Du zu einem jungen Menschen sagen, der den Beruf LKW-Fahrer ergreifen möchte?

Die Liebe zu den großen Fahrzeugen muss da sein. Ohne diese Leidenschaft geht gar nichts. Ansonsten würde ich fragen, ob ihm bewusst ist, worauf er sich hier einlässt. LKW-Fahrer zu sein ist ein eigenes Leben, ein eigener Lifestyle. Man verbringt Teile des Lebens im Lastwagen auf der Straße. Man weiß vorher nicht, ob man am Wochenende daheim ist oder nicht. Privat kann man kaum etwas fix planen. Aber auch das Finanzielle spielt für mich eine Rolle. Da ich den Beruf gerne mache, ist es für mich leicht verdientes Geld.

Im Jahr 2017 hast Du ein Casting von Semperit LKW-Reifen gewonnen. Seitdem bist Du Markenbotschafterin der Marke. Was genau sind Deine Aufgaben?

Ich habe über den Wettbewerb im Internet gelesen und habe mitgemacht. Nun mache ich Fotoshooting für Werbematerialen der Semperit LKW-Produkte. Zudem bin ich im Redaktionsteam des Semperit Blogs „Unermüdlich wie du“. Hier schreibe ich über meine Erfahrungen und Erlebnisse auf der Straße. Zudem gebe ich Tipps und Tricks für das Leben unterwegs.

Seit Sommer 2018 begleitet Dich ATV im Rahmen der TV-Serie „Trucker Babes“. Hat sich seitdem etwas für Dich verändert?

Ja, mich sprechen viele Leute darauf an, man kennt mich überall. Auf meinem neuen LKW ist das Logo der Serie und ich muss immer wieder Autogrammkarten schreiben und Fotos machen. Auch Kunden freuen sich darüber.

Vielen Dank für den spannenden Einblick.

Continental Reifen Austria hat 2019 eine Kooperation mit einer österreichischen Hochschule zum Thema „LKW-Fahrermangel“ gemacht. Im Rahmen eines Praxisprojektes haben die Studierenden verschiedene potenzielle Zielgruppen für den Berufsstand definiert und ein passendes Kommunikationskonzept pro Gruppe entwickelt. Sollten Sie Interesse an dem Projekt haben, können Sie sich gerne an Continental Reifen Austria GmbH wenden.